Reviews

Stony Road DVD

Label: Edel (2002)

Eine Legende ist er, der Sohn eines Iren und einer Italienerin aus Middlesborough, der Ende des Jahres 2002 Teile seines Lebenswerkes auf DVD pressen ließ, um seinen zahlreichen Fans einen Einblick in das Leben des Engländers zu gewähren.

Chris Rea ist seit nunmehr über 25 Jahren im Geschäft, er kennt alles, Höhen und Tiefen; Erfolge und Niederlagen. 22 Millionen verkaufte Alben sprechen für sich: Dieser Mann ist eine Legende. Mit der DVD „Stony Road“ visualisiert der Bluessänger jetzt erstmals, was vorher nur auditiv wahrgenommen werden konnte. Da dies viel zu viel für eine einzige DVD wäre, musste es natürlich auch gleich eine Doppel DVD sein, man will ja nicht am falschen Ende sparen. Die erste DVD enthält eine 75-minütige Dokumentation über das Leben und Schaffen des Songschreibers, seine Geschichte und seine Aufs- und Abs. Sehr interessant ist dabei der Part, in dem er von seiner Krankheit (eine 10-stündige Operation an der Bauchspeicheldrüse, der sich Chris Rea vor 2 Jahren unterziehen musste) erzählt und die Erholungsphase im Anschluss daran. Natürlich ist auf DVD 1 auch ein 20-minütiger Konzertmitschnitt aus Köln mit Interviews und Kommentaren vorhanden, der seinen Fans, die noch nicht in den Genuss eines Live-Auftritts gekommen sind die Augen öffnen wird. Abgerundet wird der erste Silberling mit einer Fotogallery mit selbsterstellten Gemälden von Chris Rea zum Anschauen am Fernseher.

Die zweite DVD umfasst einen 23-minütigen Mitschnitt des Chris Rea Auftrittes auf dem Montreux Jazz Festival 2002. ‚Changing Times’, ‚Dancing The Blues Away’, ‚Stony Road’, My Peace Will Come’ und ‚The Hustler’ zeigen den Musiker, der größtenteils auf der Bühne auf Effekte oder spektakuläre Performances verzichtet und mit seinem unnachahmlichen Slide Röhrchen am Finger der linken Hand die Zuschauer restlos von seinen musikalischen Fähigkeiten überzeugt. Die Art und Weise, wie Chris Rea Latin- bis Softrockartige Lieder schon fast zelebriert ist einfach unglaublich.

„Stony Road“ sollte in jedem DVD Regal eines Musikliebhabers stehen, ansonsten müsste man sich die Kritik der Bildungslücke gefallen lassen!

Thomas Schmitt






Musicload