Reviews

Take it as it comes

Label: Contra Records (2017)

Spanien, zur Zeit in aller Munde, aber bei uns heute und hier für eine sehr gute Punkband. Richtig, im ersten Moment fällt einem musikalisch gesehen Spanien nicht sofort ein, wenn es um unk geht, da kommen eher Gedanken an die All-Time-Heroes von Mago de Oz, doch auch dieser 5er weiß zu überzeugen mit ihrem bereits zweiten Album. Was man aber hört, ist, dass die Jungs nicht erst seit gestern Musik machen, sondern reichlich Erfahrung aus diversen anderen Berteichen und Bands haben.
 
Gerade dieser Erfahrungsschatz macht dieses Album so interessant, wenn man Punk mag und keine klassischen Wege beschritten sehen möchte. Brit-Punk, ein wenig US-Einfluss aber auch Hardcore und Ska machen sich breit, was dem Ganzen wunderbar zu Gesicht steht. Der Opener ist auch gleich der Titeltrack ‚Take it as it Comes‘, gleich eine Pogo-Garantie am Anfang, verspielter, ruhiger, auf Nuancen bedacht geht es bei ‚Bars and Shackles‘ zu. Den Brit-Punk findet man bei ‚Keep on Walking‘, einen Hauch Reggae im Gesang auch beim Strumming, aber doch wieder so wohl dosiert, dass es sehr witzig ist, der Ska hält hier die Fahne hoch. Hier findet sich auch das erste Gitarrensolo, sehr ungewöhnlich, der Song nennt sich ‚Broken Silence‘ Genauso abwechslungsreich wie beschrieben geht es durch das ganze Album. Das ist kein Anfängerprojekt …
 
Mein Tipp: Ein weiteres Album das dem Punk gut zu Gesicht steht, geile Nummern, keine Massenware, eingängige, von einer geilen Bass-Line durchzogene Songs, die alle Ohrwurm-Potenzial haben. Die Pommesgabel zum Gruße, der Pogokreis ruft!!!
 
10/10
 
Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz