Reviews

The Dark Secret EP

Label: SPV (2004)

Neue Story, neues Label, neue Möglichkeiten. Rhapsody haben mit ihrer Emerald Sword Saga und den damit verbundenen 4 Alben den Grundstein gelegt, um zu den Großen des Genres aufzusteigen. Nutze die Möglichkeiten, so ein Werbespruch im deutschen Fernsehen, Rhapsody halten sich konsequent dran. Erstmals hatte man die Gelegenheit, statt einem synthetischen Orchester mit einem echten aufzunehmen, die Produktion führte die Band durch mehrere Studios in Europa und als Sahnehäubchen wurde Filmlegende Christopher Lee als Sprecher für die neuen Geschichten engagiert.

Somit scheinen die Italiener bestens präpariert für das kommende Album, welches im Herbst erscheinen wird. „The Dark Secret“ soll bereits einen Vorgeschmack auf die Scheibe geben und enthält mit Ausnahme eines Stückes lediglich Material, dass nicht auf dem Album vorhanden sein wird. Leider liegt mir von der EP nur ein Track vor, von daher sind keine gravierenden Rückschlüsse zu ziehen. ,Unholy Warcry’ ist ein typischer Rhapsody Track mit sehr viel Bombast und epischen Ausmaßen auch wenn die Italiener meiner Meinung nach schon bessere Songs geschrieben haben. Das Orchester bringt natürlich mehr Leben in den Song als dies ein Computer kann, großartige stilistische Änderungen sind nicht zu erkennen und waren auch nicht zu erwarten. Von daher ist der bandeigene Stilwechsel vom Hollywood Metal zum Film Score Metal nicht wirklich spürbar. Eindeutige Aufschlüsse wird wohl erst das Album liefern.

„The Dark Secret“ dürfte ein gelungener Appetitanreger sein, zumal bis auf eine Ausnahme die Songs nicht vorweg genommen wurden. Das Teil wird zudem in einer limitierten Auflage erscheinen inklusive einer Bonus DVD mit Interviews und Hintergrundmaterial.

Oliver Bender






Musicload