Reviews

Between Two Horizons

Label: Frontiers Records (2004)

Wieder einmal ein melodisch-progressives Rock-Projekt aus dem Stiefelland aus dem Süden Europas. Im Presseinfo steht, dass sich die Musik in etwa an Fair Warning orientiere, womit nahezu alles gesagt ist. Für alle, die Fair Warning nicht kennen eine kurze Erläuterung: stark melodisch angehauchte keyboardlastige Stücke, die von technisch herausragender Gitarrenarbeit verfeinert werden. Dazu kommt ein sympathischer Gesang, der ziemlich unprätentiös rüberkommt.

Mastermind hinter dieser jungen italienischen Formation ist Produzent, Gitarrist, Sänger, Bassist und Komponist Dario Grillo. Man kann über den nur 25 Jahre alten Italiener sagen was man möchte, aber seinen Job macht er gut. Die vielseitige Belastung hat ihm nicht geschadet, sondern hat ein schönes Melodic-Rock Juwel zutage gefördert.

So kommt trotz jederzeit vorhandener Mitsing-Refrains zu keinem Zeitpunkt das Gefühl auf, das Bügelbrett auspacken zu müssen oder in den Supermarkt gehen zu müssen, um Geld für gefriergetrocknete Petersilie ausgeben zu müssen. Unterstützung hat Dario Grillo lediglich im Drummerbruder Alessandro, mit dem er bereits in der High School Band Dragon’s Breath zusammenspielte und in der Sängerin Alessandra Amata gefunden, die vornehmlich Chöre zu dieser sehr schönen Scheibe beigesteuert hat. In den längeren Parts klingt dann auch das Ganze dankenswerter Weise eher nach einer Progressive Band als nach Pop, bei ‚Your Heart Will Claim His Truth’ werden sogar Erinnerungen an die göttlichen Uriah Heep Chöre wach!

Also, ihr unvoreingenommenen Rock-Hörer: Pfeift Euch diese Scheibe mal in aller Gemütsruhe rein und genießt die Vielfalt!

Frank Scheuermann






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de