Reviews

Blessed & Possessed

Label: Napalm Records (2015)

Man dachte nach „Preachers of the Night“ könnte sich diese Kombo nicht steigern, wie man sich irren kann. Die Marke Powerwolf erhält durch dieses Album eine weitere Kerbe im Bandeigenen Wanderstab. Die Band kommt hier noch bombastischer, größer, fetter, monumentaler aus den Puschen als je zuvor, die einzige Steigerung die jetzt noch vorhanden ist, sind der Einsatz von kleineren oder größeren Orchstern, denn alles was darunter noch möglich war wurde bei diesem Album reingepackt. Dieses Album ist in seiner Gesamtheit ein wirkliches Opus Lupi zu bezeichnen.

Schon beim Opener wird wieder mit den üblichen Trades kokettiert, mit kirchlich anmutenden Keys, die für sich schon geniale Stimme von Attila, die Gitarrenarbeit, der Fellgerber. ‚Army of the Night‘, die Singleauskopplung kennt man nun ja schon und konnte sich einen kleinen Eindruck zum neuen Album verschaffen, aber all das was nicht auf der Single enthalten ist, ist noch intensiver, variabler, direkter und zugleich verspielter, schneller und zugleich anspruchsvoller – sprich, die Single ist nur ein Appetizer, so wie es auch sein soll. Ihr solltet noch ‚We are the Wild‘, ‚Sanctus Dominus‘ oder auch ‚All you can Bleed‘ antesten, abgesehen vom schon erwähnten Opener der auf den schönen Namen ‚Blessed & Possessed‘, also der Titeltrack, hört.

Mein Tipp: Ein geiles Album, testen, verlieben und mitnehmen. Es gab schon lange keine mehr, aber hier ist eine Kaufempfehlung unumgänglich. Außer die Pommesgabel zum Gruße ist hier nichts mehr zu sagen!!!

10/10

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz