Reviews

Carnage Junkie

Label: Victory Records (2008)

Schweden, das Land mit den fast unerschöpflichen Mengen an Extrem-Metal Bands grüßt uns heuer wieder mit einem freundlichen Todesgruß, in guterund allseits beliebter Old-School-Death-Metal Qualität. Verantwortlich für die musikalische Umsetzung sind: Paganizer präsentieren ein geiles Album im Stile früher Grave Scheiben. Allerdings mit ein paar Ausflügen hin zu dem Grindcore. Aggressivität, Brutalität und auch Komplexität - mit diesen warten die Herren auf. Zu dem lassen sich manche Progeinlagen erhören, die nicht weh tun, sondern das Gesamtkonstrukt verfeinern und somit eine eigenständige Produktion und damit ein Wiedererkennungswert vorhanden ist. Variable Vocals, Double-Bass, harte und zugleich raffinierte Gitarrenriffs. Tempiwechsel und Präzision in allen Bereichen. Der Sound kommt auch sehr räudig rüber so wie man es kennt und als Death-Metaller auch mag.

Als Lauschprobe würde ich euch 'Among The Unknowing Dead', 'Just Here Rotting' oder auch den Titelsong 'Carnage Junkie' ans Herz legen. Damit erhaltet ihr einen guten Überblick.

Das Teil wird in zwei Versionen erscheinen. Wenn ihr euch die erste Auflage zulegt bekommt ihr noch fünf Songs Extra - und die Freunde, sind absolut geil.
Mein Tipp: Fett!

Car Sten






Musicload