Reviews

Heads

Label: Repertoire (1972/2012)

Osibisa waren eine der Bands, die Anfang der 70er Jahre als mögliche Nachfolger der Beatles gehandelt wurden. Die Ghanaer und Bewohner der Karibik gründeten quasi im Vorbeigehen das Genre World Music und machten sich auf diese Weise unsterblich.

"Heads" aus dem Jahre 1972, ist die letzte Scheibe, die die Band um Percussiongott Teddy Osei in Urbesetzung eingespielt hat, bevor sich die Männer von den Westindischen Inseln komplett aus dem Staub gemacht haben. Hier wird noch einmal das gesamte Spektrum geboten: bluesige und funky Gitarrenfills, dezenter Einsatz der Holzbläser (Saxophon und Querflöte), coole Hammondlicks und wirklich jede Menge treibende Percussionarbeit. Hier wird nicht nur der Kopf zum Wippen gebracht, sondern der ganze Körper bebt im Groove.

Leider verließ der geniale Gitarrist Wendell Richardson anschließend die Band und wurde zur ersten Platte der Band beim Warner Label nicht ersetzt. Er bewarb sich um den Job bei Free, der durch den Ausstieg von Paul Kossoff frei geworden war. Daraus wurde leider nichts und das genialste Kapitel der Osibisa Geschichte war leider abgeschlossen. Aberes kamen in anderer Besetzung noch tolle Scheiben, vor allem das 1977er Livewerk "Black Magic Night" - aber das ist eine andere Geschichte!

Frank Scheuermann






Musicload