Reviews

The Old Road

Label: Giant Electric Pea (2008)

Da geht er hin und nimmer kehrt er wieder... Die Rede ist von Martin Orford, Keyboarder und Teilzeitgitarrist, Mitglied der Bands IQ und Jadis, sowie der John Wetton Band. Nebenbei Gründer und Chef seines Labels Giant Electric Pea, ein Name, der alle Progfans mit der Zunge schnalzen lässt. Und nun sein Abschiedsalbum. Nicht kreative Erschöpfung ist der Grund für die Aufgabe, sondern die Musikpiraterie im Internet. Mag es für Größen wie Metallica oder AC/DC zu verkraften sein, dass Musik im Netz kostenlos angeboten wird, so können die großen Künstler der zweiten und dritten Reihe nur noch schlecht von den Umsäten leben. Und eben dagegen möchte Martin Orford, der viele der besten Progscheiben der letzten zwei Jahrzehnte veredelt hat, protestieren.

Schade, wir werden ihn vermissen.

"The Old Road" ist genau das, was die Scheibe schon vom Titel her sein möchte. Absolut uninnovativ und ohne jedweden Anflug von Gefrickel, zelebriert Martin Orford ein letztes Mal, welche Musik ihm besonders am Herzen liegt. Und die hat verdammt viel mit Genesis und Marillion zu tun. Es dominieren die guten alten analogen Sounds und alle Freunde von Classic Rock können sich gefahrlos dem Konsum dieser Scheibe hingeben.

Ich habe kein Problem damit, dass Herr Orford mit schönen und vertraut klingenden Tönen seinen Hut nimmt. Weitere Höchstleistungen waren nicht wirklich zu erwarten. Bleibt nur zu hoffen, dass er sich zumindest doch gelegentlich von Freunden für vereinzelte Aufnahmen oder Auftritte anwerben lässt. Denn jeden echten Musiker kribbelt es zumindest gelegentlich in den Finger!

Ach ja, von einigen Prominenten hat er sich bei seiner Abschiedsplatte begleiten lassen. Und dabei fallen natürlich Namen wie Spock’s Beard, Arena, IQ, King Crimson, Family, Uriah Heep etc. Wen wunderts…

Frank Scheuermann






Musicload