Reviews

Shadowland

Label: Century Media (2002)

Unglaublich. Hört man sich mal die früheren Scheiben der Schweden an und vergleicht sie mit dem aktuellen Release “Shadowland” kann man kaum glauben, dass hier noch die selbe Band am Start ist. Stieß man mit dem letzten Album „Afterlife“ schon in etwas härtere Gefilde vor, so hat man diesen Schritt nun endgültig vollzogen. Mit ein Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass Nocturnal Rites erstmals ein Album nicht in ihrer Heimatstadt Umea aufnahmen, sondern sich nach Uppsala in das Studio von Daniel Bergstrand begaben, der eher für härtere Produktionen bekannt ist und schon bekannten Bands wie Meshuggah und Stuck Mojo den Feinschliff verpasste. Ausgezahlt hat sich das auch bei „Shadowland“, denn die härtere Gangart steht der Band sehr gut zu Gesicht. Die melodische Linie ist nach wie vor vorhanden, auch wenn sie ebenso wie die Keyboardarrangements deutlich zurückgeschraubt wurde. Im Vordergrund steht eindeutig der Gitarrensound, dessen Durchschlagskraft der eines Vorschlaghammers gleichkommt. Mit dem Opener ,Dead Eyes’ mag ich mich nicht so recht anfreunden, doch die restlichen Stücke verdienen sich allesamt das Prädikat wertvoll. Nimmt man Songs wie ,Shadowland’ ,Never Die’ oder ,Birth Of Chaos’ zu Grunde, so kann man die Schweden mittlerweile mit den zu härtesten Powermetalbands zählen. Variables Drumming, einprägsame Gitarenriffs sowie ein Jonny Lindqvist in Bestform lassen jedes Metal Herz schneller schlagen. Der Frontman singt noch ein einen Tick härter als auf der letzten Scheibe und passt mit seiner rauen und kraftvollen Stimme hervorragend zum neuen Songmaterial. „Shadowland besteht aber keineswegs nur aus Uptempotracks. Metalhymnen à la ,Invincible’ oder düstere Midtempostampfer wie ,Underworld’ gestalten die Scheibe äußerst abwechslungsreich. Die Krone setzt dem Ganzen ,Faceless God’ auf. Obwohl dieses Teil aus einer immer wiederkehrenden Melodie besteht, brennt sich der Song nahezu im Hirn fest, sodass eine gewisse Suchtgefahr nicht zu verleugnen ist. Ausfälle gleich Fehlanzeige.

„Shadowland ist der bisherige Meilenstein von Nocturnal Rites, die der Konkurrenz zeigen, wie man es macht. Ein absoluter Pflichtkauf!

Oliver Bender






Musicload