Reviews

Ironing Day

Label: Rookie Records (2010)

Dass aus Finnland jede Menge cooler Bands (hehe, kein Wunder, bei diesem Klima!) stammen, hat sich mittlerweile weitestgehend herumgesprochen. Und dass ein gerütteltes Maß davon sich den eher derben Klängen verschrieben hat, dürfte sich auch mittlerweile zum Gemeingut erhoben haben.

No Shame sind eine solche Band, die sich am Punkrockende des musikalischen Spektrums befindet. Die Finnen bestechen seit vielen Jahren und mittlerweile fünf CDs mit rotzig heruntergeprügelten Songs, die klingen, als hätte man die frühen Heavy Metal Kids zusammen mit den UK Subs und jeder Menge Sex Pistols in einen Raum gesperrt. Die neue Scheibe "Ironing Day", nicht wie bei manchen Internetanbietern fälschlich zu lesen "Ironic Day", wird in zwei Formen das Licht der Welt erblicken: Als limitierte Vinylscheibe, die alle zwölf Songs enthalten wird und als hübsche Digipak CD.

Die Platte enthält auch einige ruhiger Nummern, die in ihren melancholischsten Momenten sogar Erinnerungen an die seligen Lords Of The New Church aufkommen lassen. Die Texte sind durchweg gesellschaftskritisch, wie sich das für eine ordentliche Punkband gehört. Dass diese auch augenzwinkern geschehen kann, zeigt der Song, der in Finnland schon in den Radios gespielt wird: 'Better Drunk Than Part Of The Machine'. Eine gute Platte, die auch über eine gute Produktion verfügt.

Frank Scheuermann