Reviews

St. Matthieu

Label: Shadowflame Productions (2004)

Vorliegende Band hat sich dem symphonischen Metal mit bisweilen progressiven Elementen, gothic-mäßigen Anreicherungen sowie - heutzutage wenig originell - weiblichem Gesang verschrieben; formal vielleicht am ehesten dem Nightwish-Genre zuzuordnen, ideentechnisch mitunter an Lacuna Coil erinnernd. Aber dies seien nur grobe Anhaltspunkte, zumal Mercury Rain mit einem deutlich metallischeren Riffing sowie Schlagzeugspiel als zuvor genannte Bands aufwarten und ab und an auch mal das Tempo anziehen. Abgerundet wird der Sound durch gelegentlich eingesetzte Chöre.
Das Ergebnis ist zwar keineswegs schlecht, aber letztendlich fehlen einfach die zwingenden Momente sowie die songschreiberische Klasse. Überdies wirkt der Gesang recht farblos und blass. Einige gute Ansätze sind stellenweise sicherlich vorhanden, beispielsweise gerade in den ersten Songs oder aber auch das ganz gut nach vorne gehende Anfangsthema von ‚Sortilèges’.
Dennoch: Die weitgehende Substanzlosigkeit der Stücke und der Mangel an wirklich zündenden Ideen werden es der Band trotz aller Solidität schwer machen, sich über das Mittelmaß zu erheben.

Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass der limitierten Auflage eine DVD beiliegt, welche mit einem Video inklusive Making-of von ‚Shadow’s Scent’, drei Live-Tracks sowie einer Foto-Galerie ausgestattet ist.

Stefan Raehse






Musicload