Reviews

Incubus

Label: Agonia Records (2009)

Nach ihrem 2007er Debüt, welches einschlug wie eine Bombe, schicken sich die Herren an, am 28.August, nun ihr zweites diabolisches Studiowerk unter die Massen zu bringen.

Knüppel aus dem Sack und los geht's, so oder so ähnlich kann man den Beginn des Albums umschreiben, wenn man sich den Opener 'Down With Me' anhört. Doublebass, variabler Gesang mit Growls und Screams, heftigsten Gitarrenparts, infernalisch und zermürbend kommen sie daher, auch mit gelegentlichen Black'n'Roll Allüren. Aber auch deutlich zu vernehmen sind die Wurzeln die sie heuer stärken präsentieren, diese Wurzeln sind die Quintessenz aus Dark Funeral, Watain, Drakthrone oder auch Marduk. Roher, ungebremster Raserei, dazu noch die düstere Atmosphäre die allenthalben zu spüren als auch zu hören ist. Breaks, variabel in Komposition, teils auch sehr erhaben dargebracht. Als Lauschtipps würde ich euch noch 'Mysterious, Mystical, Majestic', 'Typhonian Gods' oder auch den Titeltrack 'Incubus' empfehlen.

Mein Tipp: Ein sehr guter zweiter Wurf des Trios, da sich als sehr variabel ausweist und auch genau das hält was auf der Packung steht, roher, ungebremster Black Metal - genau das was ihr wollt, in diversen Spielarten dargebracht, aber immer mit dem misanthropischen Bleifuss auf dem Gaspedal!

Car Sten






Musicload