Reviews

Seventh Swamphony

Label: Spinefarm Records (2013)


Die selbsternannten Begründer des Swamp-Metals sind wieder da und wie sie das sind. Nachdem 2010er Release, somit fast drei Jahre Abstinenz, findet man die Herren wieder im gut sortierten Cd-Läden und mit solch einer Intensität…

Nach einem Line-Up-Wechsel am Keyboard, der der Band nach Aussage von Antti Kokko, Lead Guitar, sehr gut tat, kam man mit noch mehr Intensität zurück. Melodiestränge die der Hammer sind, ein Blasting-Drumming welches sich aber wieder so harmonisch in das kompositorische Gesamtbild einbettet, dass es einem „nur“ auffällt wenn man sich in diesem Takt bewegt. Schon beim Opener wird klar, welche Ausrichtung das Album nimmt: No Mercy!

Die geilen Hooks, die geilen Riffs, einer geiler, streckenweise dualistischer Gesang, zum Zunge Schnalzen. Als Lauschprobe würde ich euch wie schon erwähnt den Opener anbieten wollen ‚ der zugleich der Titeltrack ist ‚Seventh Swamphony‘ oder ‚Pikemaster‘ ebenso geeignet wäre ‚Wolves on the Throne‘. Zu all dem was ihr da hören werdet gesellen sich noch die ein oder andere Überraschung, ein echt geiles Album, welches nie langweilig wird. Selbst die Midtempoparts sind so geil, …

Mein Tipp: Ein geiler Wurf, meine Flamme für Kalmah wurde durch dieses Album wieder komplett entfacht. Jeder Song hat das Potential für einen Ohrwurm! Die Pommesgabel zum Gruße!!!

9/10

Car Sten






Musicload