Reviews

Enemy Of God

Label: SPV (2005)

Viele dachten nachdem die „Violent Revolution“ raus kam, wie soll das nur weiter gehen, was machen die jetzt, den Zenith haben sie erreicht und nun? Nun, die Herren haben sich ab Januar 2004 ins Studio verzogen und haben all das eingespielt was sich Mille so einfielen lies.

Heraus kam ein Hammer, ein echter Hammer. Ich habe oft schon von einem Knaller, einem Meilenstein eines Jahres gesprochen, aber hier, selten waren diese Worte so angebracht wie hier. Aber ich muss auch eine Sache bemängeln: Auf Wacken war mein Zeltnachbar der Basser von Kreator und ich beschwere mich hier und jetzt darüber, dass DU so maßlos untertrieben hast wie geil das neue Album ist.

Granaten starkes Gitarrenspiel, Wahnsinns Riffs, fast nur Doublebass, geniale Lyrics. Bei den Texten kann man wirklich sagen, dass mit Gott und der Welt abgerechnet wird. Von ‚Suicide Terrorist’ bis ‚One Evil Comes - A Million Follows’ ist der textliche Spannungsbogen, der gespannt wurde. Kein einziger klassischer Midtempo-Song, wenn dann nur Midtempo-Parts in einzelnen Songs und gerade diese sind meisterlich gesetzt. Keine Balladen ähnliche Ansätze wie bei der „Violent Revolution“. Diese Scheibe ist vom ersten bis zum letzten Takt einfach nur fett.

Dazu kommt noch, dass die Scheibe in einer Limited Edition mit Bonus DVD veröffentlicht wird, deren Inhalt sich auch sehen und hören lassen: ‚Making Of’ aus dem Studio, Videoclip und EPK von ‚Impossible Brutality’ und zwei Live-Songs: ‚Violent Revolution’ und ‚Phobia’. Das ganze Bonusmaterial umfasst ca. 25 Minuten. Somit bleibt festzuhalten, dass auch die DVD sich dem Gesamteindruck der Platte anpasst: Meisterlich. Mein Tipp: Pflichtkauf!!!

Carsten Rothe






Musicload