Reviews

Punk Soul Brothers

Label: Golf Records (2002)

Jesse James ist eine neue aufstrebende Skacore Band aus dem Vereinten Königreich, die mit ihrem ersten full-length Release einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Schon der erste Song ‚Empty Tank’ gibt einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden 12 Tracks. Typische Autofahrermucke gepaart mit starken Bläsereinsätzen machen diesen Song zu einem richtig gelungenen Opener. ‚Hotwired’, der dritte Song, wurde bereits als EP und als Video (auf diesem Silberling zu finden) veröffentlicht, der Grund? Ganz einfach der Song geht ab wie das berühmte Zäpfchen und kann in allen Belangen überzeugen. Eine Steigerung gefällig? Ja! Und zwar in Form von ‚Where Do I Belong’. Dieser Track mit der Nummer 4 verkörpert Skacore in seiner Reinkultur, denn von vorne bis hinten lässt die Horn-Sektion von sich hören, wird gerockt was das Zeug hält und man wird das Gefühl nicht los inmitten einer Tanzfläche zu stehen. Die beiden Songs ‚Elephants’ und ‚My Favourite Shirt’ verkörpern hingegen leider nur die ´Durchschnittsongs´ dieses genialen Albums: mit eingängigen und tanzbaren Riffs, Loops und Bläsereinlagen geht jeder einzelne Song runter wie Öl. Wer nun aber glaubt das war’s hat sich getäuscht oder ‚Shoes’ noch nicht gehört, denn diese ´Schuhe´ sind mein Lieblingspaar. Hier nur einige Highlights dieses Killers: cooler Text, lauthalsmitgröhl Refrain und ein geil punkiges Gitarren-Solo, das zudem noch durch Bläser unterlegt ist. Mit dem Titel ‚TV’, einem Bass-lastigen und eher ruhigen Song, neigt sich dieses Album leider auch schon dem Ende entgegen.

Alles in Allem liefern Jesse James ein grandioses Debütalbum ab, das sich Skacore-Fans auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Es müssen ja nicht immer die Großen Namen für Furore sorgen.

Nils Manegold






Musicload