Reviews

Headrush
Headrush

Label: Frontiers Records (2005)

Headrush ist ein neues Projekt, das zwei Aushängeschilder der italienischen Hard Rock und Metal- Szene kongenial vereint. Roberto Tiranti ist eigentlich als die Stimme von Labyrinth bekannt, während Alex De Rosso sich neben ein paar großartigen Solo-releases vor allem als Axe-Man und Nachfolger von John Norum bei Dokken einen Namen gemacht hat. Zusammen mit Dave Fini (drum) und Mauro Catellani (bass) haben sie nun eine neue Band am Start, deren Debüt-Silberling durchaus zu gefallen weiß: die rhythm-section groovt tight durch die 12 Eigenkompositionen, die von De Rossos großartigem Gitarrenspiel getragen werden, das technisch perfekt rüberkommt, ohne dabei kalt und steril zu wirken. Musikalisch wird ein weites Feld bestellt, das aber immer klassische Metal-Sounds verpflichtet bleibt. Manches erinnert etwa an den etwas straighteren Dream Theater-Output der späteren Jahre, während die extrem melodiöse und vielfältige Stimme von Tiranti sich den Vergleich mit Glenn Hughes gefallen lassen kann. Dabei wirken die Songs nie altbacken, sondern sind bei allen Verweisen an musikalische Vorbilder der 80er und 90er doch sehr modern arrangiert, wozu die fette Produktion von De Rosso ein übriges tut. So bleibt unterm Strich ein gelungenes Metal-Album, das vor allem durch schöne Melodie-Bögen und tolles Gitarrenspiel zu gefallen weiß.

Frank Scheuermann






Musicload