Reviews

Anareta

Label: Dark Descent Records (2015)

Dies hier ist der dritte Output der US-Boys, die so voller Kreativität und Schaffenskraft stecken, denn das letzte Release ist gerade mal ein Jahr her, aber warum lange warten. Die Quelle wird genutzt solange sie sprudelt.
Auch heuer haben die Jungs wieder ihre ganzen Trades in die Waagschale geworfen und ihr ans Old-School-Deathmetal angelehnte Musikverständnis dem Rest der Welt in die Gehörgänge zu treiben. Midtempo und Blastbeats geben sich fröhlich die Hand, die voller Wut vorgetragenen Vocals ergänzen dies, dazu noch die massive Portion an Atmosphäre. Auf technischer Seite stehen das variable Drumming und die sehr eingängigen Gitarren mit ihren sehr komplexen Strukturen. Als Lauschprobe würde ich euch gerne den Opener ans Herz legen der gerade von seiner Gitarrenarbeit, der Atmosphäre und der Voice lebt, somit ein wunderbarer Vertreter für dieses Album darstellt empfehlen, ‚The Nihilist‘ aber auch ‚Ozymandias‘ ist prädestiniert um als Lauschprobe fungieren zu können. Wem das noch nicht reicht der könnte sich auch ‚Sum of all Failures‘ reinziehen. Mit diesen Songs im Gehörgang sollte man gerüstet sein um eine Entscheidung treffen zu können.

Mein Tipp: Ein gutes abwechslungsreiches Album, das von seiner Vielschichtigkeit und den Gitarren lebt. Einzig der Punkt Songanzahl ist Überdenkens Wert. Sind 8 Songs für ein Album, egal wie lang die Gesamtspielzeit ist, noch zeitgemäß? Ansonsten: Die Pommesgabel zum Gruße!!

8,5/10

Car Sten






Musicload