Reviews

Dark Side Of The Mule

Label: Mascot (2014)

Das amerikanische Jamrockmonster Gov't Mule feiert dieser Tage seinen 20. Geburtstag. Mehr als ein guter Grund zum Feiern! Und aus diesem Anlass haben die Jungs um Mastermind Warren Haynes sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Bis zum Frühjahr werden drei grundverschiedene Livemitschnitte der letzten Jahre mit gänzlich unterschiedlichen Zielrichtungen unter das wartende Volk gebracht.


Den Anfang macht "Dark Side Of The Mule", ein CD/DVD Set, das in seinem Kernstück eine Fusion aus klassischen Pink Flyd Stücken mit dem Jamrock der Amerikaner darstellt. Bevor die Pink Floyd Fans aber auf ihre Kosten kommen, darf man erst eine ganze CD lang der Band beim Warmspielen mit klassischen Gov't Mule Stücken lauschen. Bei anderen Bands hätte diese erste CD, sozusagen das Opening, schon gereicht, um Höchstnoten zu vergeben. Danach geht es dann aber erst richtig zur Sache. Die Arrangements sind ziemlich dicht bei denen der Originalaufnahmen, so dass man sich ein paar Gastmusiker mit ins Boot holen musste, u.a. für die weiblichen Vocals brei "Great Gig In The Sky", oder eben ein Saxophon, allerdings braucht es diese nur als Farbtupfer. Phasenweise spielen Gov't Mule die Stücke besser und näher am Original, als es David Gilmours Pink Floyd Big Band zu "Division Bell" Zeiten getan hat. Die Songs werden weitestgehend aus dem erwarteten Plattenumfeld von "Meddle" bis "The Wall" generiert - wen wunderts. Vor allem "One Of These Days" finde ich überaus gelungen.


Demnächst steht uns noch eine Livescheibe mit dem Jazz- und Fusiongitarristen John Scofield ins Haus. Wenn die dort ansetzt, wo "Dark Side Of The Mule" aufgehört hat, dann ist Vorfreude angesagt!


Frank Scheuermann


9/10






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de