Reviews

Salarian Gate

Label: Relapse (2009)

Bei dieser Band handelt es sich um die ehemalige Kombo von Through The Eyes Of The Dead. Dieses Quintett spielt einen erfrischenden Death Metal, mit geilem riffing, gelegentlichen Hooks und einem infernalischen Schlachtwerk. Up-to-Date ist auch die gesangliche Leistung in dem man sich variabel gibt, mal Screams, mal Growls. Aber eines ist immer vorhanden, egal ob Midtempo oder Blast: Präzise, skalpellartige, Gitarren á la Dying Fetus, Growls á al Cannibal, Virtuosität á la Deicide...genug des Honigs.

Kommen wir gleich zu den Lauschproben, bei diesen möchte ich euch besonders, logisch, den Titeltrack 'Salarian Gate' ans Herz legen, ebenso 'To Breathe Blood' oder 'Locusta'. Mit diesen Songs im Kopf und bei eurem CD-Dealer eures Vertrauens reingehört, bekommt ihr einen guten Überblick und werdet hören was ich ihr hier gelesen habt oder mit mit streiten, dass die Band noch besser ist als hier geschrieben. Um das Ganze mal auf einen Nenner zu bringen: Wer Kataklysm zur Zeit von "Shadows And Dust" bis zu "In The Arms Of Devastation" mag macht mit dieser CD keinen Fehler. Jedoch ist diese Band definitiv eigenständig und setzt ihren eigenen Stempel drauf, aber um welche Einzelheiten es sich handelt werde ich euch hier nicht verraten, dass müsst ihr selbst herausfinden / heraushören.

Mein Tipp: Ein geiles Album, ideal um das Sommerloch oder die längere Anfahrt zu dem ein oder anderen Festival zu füllen! Daumen hoch!

Car Sten






Musicload