Reviews

Chrystal Empire

Label: SPV (2001)

Nachdem mich das Debütalbum „Stairway To Fairyland” nicht vom Hocker gerissen, war ich sehr auf den Nachfolger gespannt. Schon nach den ersten Minuten wird klar, dass sich die Band gegenüber dem ersten Album enorm gesteigert hat. Die Songs wirken wesentlich komplexer und vielseitiger. Das Markenzeichen von Freedom Call, die unnachahmlichen Chöre, wird in den Songs grandios umgesetzt, was vor allem bei ‚Pharao’ und ‚Palace Of Fantasy’ sehr gut zum Vorschein kommt. Die schnellen Double-Bass Passagen von Drummer Dan Zimmermann (bekannt von Gamma Ray und Iron Savior) sowie die schnellen Girarrensoli von Sascha Gerstner prägen der Großteil der Songs, ohne jedoch zu verspielt zu wirken. Abgerundet werden die Songs zumeist von Keyboardeinlagen, die jedoch unauffällig im Hintergrund bleiben. Sänger Chris Bay beweist mit diesem Album ebenfalls seine facettenreiche Stimme und verleiht den Songs damit eine gewisse Individualität. Das stärkste Stück des Albums ist ohne Zweifel ‚The Quest’, dass das Potential der Band unterstreicht: ständiger Tempowechsel, kurzweilige Keyboard- und Gitarreneinlagen sowie ein hammermäßiger Refrain! ‚The Wanderer’ bildet als melodisch starke Metal-Hymne (!) den Abschluss eines sehr guten Power-Metal Albums, dass, für Fans des Genre, in keiner CD-Sammlung fehlen sollte!

Oliver Bender






Musicload