Reviews

?

Label: Frontiers Records (2005)

Hmmmm, eigentlich waren mir Enuff Z’Nuff schon immer sympathisch mit ihrer Mischung aus beatlesquen Harmonien und Haarspray Rock á la Los Angeles 1988. Und wirklich schlecht ist die neue Platte auch eigentlich nicht. Geboten wird eigentlich alles, was man von diesen Semiposern schon immer erwarten konnte: große Melodien, John Lennon-Genuschel und vereinzelte Ausflüge in härtere Gefilde.
Allerdings muss man bei der vorliegenden Veröffentlichung bemängeln, dass die Mannen um Donnie Vie und den kürzlich verstorbenen Derek Frigo satte zwanzig (!) Minuten benötigen, bis es endlich einmal nach Hardrock klingt!

Dass die zweite richtig harte Nummer ausgerechnet eine Coverversion ist (Queens ‚Stone Cold Crazy’ von „Sheer Heart Attack“ 1974) offenbart die größte Schwäche von Enuff Z’Nuff im Jahre 2005: es scheint ihnen unmöglich zu sein, eigene Songs zu schreiben, die richtig Arsch treten! Das ist schade, denn wenn ihr Gespür für starke Melodien noch mit tollen Riffs gepaart wäre, dann wäre besseres zu erwarten!

So erscheint denn der eigenwillige Plattentitel „?“ systematisch für die leider Gottes vorliegende Ideen- und Richtungslosigkeit im Hause Enuff Z’Nuff. Schade.

Frank Scheuermann






Musicload