Reviews

Darkness Ablaze

Label: Black Bards Entertainment (2008)

Aus einer Eigenproduktion heraus ist dieses Album, das Erste seiner Art, entstanden. Mit acht Songs und vier Live-Viedeos ist es reich bestückt um das Licht der Welt erblicken zu können. Und musikalisch?

Da bewegen wir uns im Death Metal Bereich heutiger Tage. Innovativ, atmosphärisch, gewaltig, Melodiestränge und super Instrumenten Arrangements. Akkustik-Einlagen, Chor- als auch Orchestereinflüsse. Gecrowle mit Geschreiattacken. Die ganze Bandbreite des Repertoires des Genres wird hier dargeboten.

Nach einem interessanten und atmosphärischen Intros geht es auch gleich mit einer Lauschprobenempfehlung los, 'Lonely I March'. Mit diesem ersten eigentlichen Song wird sofort erhörbar was vorher beschrieben wurde: Die Aggrssivität, Briachlität, Rohheit und Scheinheit des Ganzen, die Kombination eben. Auch die Lyrics sind eben so raffiniert wie der Rest. Beginnend mit dem letzten Menschen auf Erden, nach der Ausrottung der Menschheit über einen schwarzen! Regenbogen (dazu muss nicht viel gesagt werden, oder?) bis hin zu der Band ureigenen Interprtation von Goethes "Zauberlerhling". Als weitere Lauschtipps würde ich 'The Demon Prevails', 'Dance Of Fire' oder auch 'Ascending From Ashes Part I' und '...Part II' empofehlen. Kurz um nutzt die Gutmütigkeit eures CD-Dealers ausund genießt das Album komplett! All das ist zu erlauschen in Death Metal Manier.

Mein Tipp: Daumen hoch, hier ist eine steife Brise unterwegs, mit Potenzial für einen Orkan. Super, bitter weiter so!

Car Sten






Musicload