Reviews

Building An Empire

Label: InsideOut (2008)

Eine sehr interessante neue Band kommt mir da mit ihrem Debüt ins Haus geflattert. Die Rede ist hier von Demians, was bis zur Produktion dieser Scheibe ausschließlich ein Ein-Mann-Projekt des Franzosen Nicolas Chapel war. Und der hat seine Sache bislang mehr als ordentlich gemacht, sonst hätte sich eine der progressive Szenegrößen wie Steven Wilson (Porcupine Tree, No-Man, Blackfield etc.) niemals zu folgender Aussage hinreißen lassen: "Eines der verbindlichsten und vielseitigsten Debütalben, die ich je gehört habe. Die Substanz und Dynamik sind atemberaubend. Pflichtprogramm für jeden, der die Kunsteiner epischen und ambitionierten Rockmusik des 21.Jahrhunderts zu schätzen weiß." Große Worte für eine Platte, die von einem jungen Musiker im Alleingang eingespielt worden ist.

Das liegt vielleicht auch daran, dass Nicolas Chapel, der seit neuestem von einer festen Begleitband unterstütz wird und sich live fortan vor allem um die Gitarrenarbeit und den Gesang kümmern wird, Genregrenzen nicht zu akzeptieren gewillt ist. Im Zentrum stehen für ihn die entstehenden Klangwelten, die entweder eine kurze und prägnante, oder aber eine üppige und ausufernde Gestalt erforderlich machen. Daraus resultiert dann eine überaus spannende Mischung aus Longtracks und kurzen Stücken.

Ich kann diese großartige Scheibe daher nur jedem empfehlen, der sich auch mit Porcupine Tree und ähnlichen Bands anfreunden kann.

Frank Scheuermann