Reviews

The Dead 60's

Label: Sony (2005)

The Dead 60'sThe Dead 60's kommen aus Liverpool. Der erste Gedanke geht da wohl zu den Beatles, die eben in jener Zeit dort aktiv waren, doch damit wollen die Jungs nichts zu tun haben. Ganz entschlossen grenzen die Vier sich von allen anderen Gruppen ihrer Heimatstadt ab, denn sie waren nie Teil der Szene dort. Nicht einmal einen Auftritt gaben sie dort um ihre Eigenständigkeit zu unterstreichen. Musikalisch gesehen hat das Quartett Einflüsse von The Clash über The Specials bis hin zum Dub aus Jamaika, der ebenfalls aus den 60ern entstammt. Die Namensgebung ist damit wohl mehr als passend, denn man lässt die alten Zeiten wieder aufleben.

Mit ihrer Scheibe wollen die Vier den tristen Alltag in Liverpool einfangen, der sich auch in ihrem Video widerspiegelt. Kalte, graue Betonbauten, die den Schall einer Sirene widerhallen lassen bestimmen, das Bild. Die Band beinhaltet neben ihren Dubs und der Punk Attitüde durch eben jenen Anstoß an der Stadt ein Stück Sozialkritik. Sie wollen etwas Neues, etwas Frisches das für eine bessere Stimmung sorgt, warum also nicht auf die Musik des fröhlichen Jamaika zurückgreifen. Die Mischung klingt deutlich nach gedubbten The Clash und irgendwie gefällt was da aus den Boxen kommt, obwohl es alles andere als gute Stimmung zu verbreiten versucht. Man findet spontan Zugang zum eigenwilligen Stil der Engländer, die eingängigen Titel wie ‚Riot Radio’ oder auch ‚You’re Not The Law’ machen’s möglich. Beide sind in der Heimat der Band bereits als Single ausgekoppelt, was nicht verwunderlich ist, da ‚Riot Radio’ der Stärkste der 13 Tracks ist. Die Titel bieten Abwechslung, denn im Vordergrund steht mal die Gitarre mal der Dub, doch irgendwie verschmilzt immer alles zu einer Einheit.

Der Retrotrend, den manche Bands in der Szene begonnen haben, wird gekonnt von The Dead 60's weitergeführt. Die Jungs beweisen, dass ihr Name nicht Programm ist. Retro-, Dub- und 60's Punk-Fans sind zum Genießen eingeladen.

Winfried Bulach