Reviews

Love Him - Hate Him

Label: Recent Records (2015)

Heute habe ich ein Album für euch, welches mich vom Hocker gerissen hat. Bembers, dieser fränkische Hardcore Comedian, macht nun auch in Mucke und wie. Im Gegensatz zu seinem Mannheimer Kollegen bewegt er sich im Fahrwasser von Bon Scott und Lemmy Kilmister. Drückend, groovy, geile Hooklines, die Airguitar immer im Gepäck, treffende, Bembers Lyrics, so richtig schön auf die Fresse, manchmal zwielichtig, teils derbe Sprache, immer ein Schmuzeln im Gesicht.

Als Lauschprobe würde ich euch klar den Opener ans Herz legen wollen ‚Bembers Burns‘, gleich mal ein Start a la Lemmy. Interessanter und nachdenklicher wird es bei ‚Tourette‘, dieser Song wartet mit einer gewissen Tiefe auf, die einem erst während oder danach auffällt, nämlich dann, wenn man sich in diese Situation geistig hinein versetzt. Weiter würde ich euch ‚Pornoheft‘ empfehlen, eine kleine Hommage an die ganzen Jungenszimmer im pubertären Alter, köstlich… Mein persönliches Highlight ist aller Dings ‚Fresse Halten‘, ohne Politik in irgendeiner Form kommt auch dieses Album nicht aus, reinhören und ihr werdet verstehen warum ich dies so „schön“ finde. Den Abschluss bildet dann eine sehr eigenwillige Version von Schwarzbraun ist die Haselnuss, hier heißt sie ‚Blackbrown ist he Hazelnut‘. Tut es, traut euch!

Mein Tipp: Um es mit zwei Songs auszudrücken Dirty Deeds meets We are Rock’n’Roll. Testet es an, ihr werdet nicht enttäuscht sein, ihr werdet euch verlieben. Nach mehr als einem halben Jahr in 2015, ist dies das Album des Jahres für die deutschsprachigen Lyrics. Fett, einfach nur fett!!!

10/10

Car Sten