Reviews

Mannsverk

Label: Karisma Records (2014)

Der vierte Meilenstein der Bandgeschichte und selten war man näher an seinen Wurzeln als heute. Man hat wieder auf diesen eigenen Stil der später 60iger und frühen 70iger besonnen, den man so mag. Progressivität bis zum Anschlag, Atmosphäre, ein Hauch psychodelic und natürlich Brimstobe like eben die fast schon unendlich erscheinenden Songs.

Als Lauschtipps kann ich euch nur ein paar Songs nennen, denn fast jeder Song liegt jenseits der 6 Minutenmarke, manch einer über 10 und sogar einer über 12. Somit könnte es eng werden an der  CD-Theke und euer CD-Dealer ein wenig ungehalten. Deshalb begnügt euch mit dem Opener ‚A Norwegian Requiem‘, mit ‚Flapping Lips at Ankle Height‘ und ‚The Giant Fire‘. Mit diesen Songs habt ihr so ziemlich alle Trades die Brimstone auf diesem Album verkörpern enthalten. Von psychodelic, zu Sample über 60ies Gitarrenarbeit und den dazugehörigen Sound bis hin zu ein paar rockigen Takten, genauso wie die sehr ruhigen Momente, die teilweise ein Hauch von Melancholie beinhalten. Vielschichtig und tiefgängig, das sind Brimstone 2014.

Mein Tipp: Hört rein und lasst euch betören von diesem Rhythmussturm, der alles in allem doch ruhig und gleichzeitig so tiefgründig und erbebend ist. Für alle die Camel, Genesis oder King Crimson mögen ist diese Platte eine Pflichtlektüre in der CD-Stube eurer Wahl!

9/10

Car Sten