Reviews

V.A.
Joining Forces Volume II

Label: Hard To Earn (2004)

Der MP3-Sampler geht in die zweite Runde und wieder sind 50 Bands und 3,5h Musik auf dem Silberling. Der erfolgreiche erste Teil war schon eine Fundgrube für alle Undergroundfans, insbesondere für die des Thrash Metals. Dieses Mal wurde das Spektrum etwas weiter gefasst, zumindest in der Anzahl der Bands, die Death Metal spielen. Zu den Songs gibt es neben Texten, Bandadressen und Fotos auch wieder einige Extras wie Videos von Abandoned, Witchburner und World Downfall und einen Livemitschnitt von Transgression. In der Softwareabteilung der Scheibe findet man Winamp zum abspielen der Songs und Videos sowie einen MP3 Encoder, falls man es doch lieber im WAV-Format abspielen möchte.

Das wichtigste sind jedoch die Songs des Samplers, wo sich wieder einige Perlen versteckt haben. Ein paar Ausfälle sind natürlich zu beklagen, bei 50 Bands nicht verwunderlich, aber der Gros macht seine Sache ordentlich bis richtig gut. Hier soll nur eine subjektive Auswahl der Bands stehen, die dem Rezensent am besten gefielen o.ä. Unter o.ä. fallen direkt die Langener Courageous, die als Vertretungsvorband bei Nevermore im letzten Jahr nicht unbedingt positiv auffielen, mit dem hier vertretenen Song aber durchaus eine gute Figur machen, auch wenn der Sänger zu leise ist. Nevermore ist weiterhin ein guter Anhaltspunkt. Über Hate Squad zu diskutieren wäre trotz des eher müden neuen Albums sinnlos, zu gut waren die Herren in der Vergangenheit, mit ‚Burn In Hell‘ bleibt man aber blass, kann den genialen Moshcore nur bedingt rüberbringen. Wer Sodom und Slayer mag und sich diese Mixtur auf Death Metal vorstellen kann, sollte The Unchallenged antesten, die richtig gut reingehen. Abandoned setzen hingegen setzen auf knackigen einfachen und guten Thrash mit Peavy Wagner Stimme, schön Arschtreten ist angesagt. Das Highlight der Platte ist Mindead, modern angehauchter Thrash mit Backchorus, zudem eingängig, überzeugen diese Herren völlig. Da wäre auch die LP sehr interessant. Eine bekanntere Band sind Final Breath, die mit ihrem etwas an Dew-Scented orientierten Stil sehr erfreuliches bieten. Endart bieten neben einem guten Namen auch richtig rotzigen Thrash, der zwar etwas an der Produktion der Stimme krankt, aber dennoch richtig Spaß ins Wohnzimmer bringt. Koroded konnten mich auf ihrer gesamten neuen Scheibe nicht vom Hocker reißen, so bleibt es auch weiterhin. Headshot hingegen haben Tom Arayas kleinen Bruder am Mikro und bieten auch sonst recht erfreuliche slayereske Kost richtig gut. Auch Path Of Golconda wurden bereits mit einer Rezi beehrt und weisen auch auf dem zweiten Sampler ihre Qualitäten nach. Redrum Inc. standen bisher noch nicht auf meiner Bandliste, nach dieser coolen, rhythmischen Walze Death Metal hat sich das allerdings geändert. Ebenfalls guten, wenn auch verspielteren Death Metal knallen Symbiontic unters Volk. Das Thrash immer wieder interessante Sänger hervorbringt beweisen Blood Red Angel, die zudem eingängig zum Bangen einladen. Ein bekannterer Name dürfte Accu§er sein, hier ist der Songtitel ‚Chaincrusher‘ Programm, heftig und direkt, so muss das. Noise Forest sollten ihren Namen erläutern, denn qualitativ bringen sie einiges mit, um Interesse zu erwecken. Ihre stumpfe und dreckige Bangattacke ist trotz Produktionsschwächen nicht zu verachten. Pro-Pain, dieser Name sollte besonders dem Sänger von Pigskin ein Begriff sein, aber auch seine Bandmitglieder schießen eine Moshgranate ganz im Stile der New Yorker ab, sehr hörbar. Das Loblied auf Stringface wurde ebenfalls bereits in der Rezi gesungen, einfach eine richtig gute Band. Auch auf Teil II zu finden sind Debauchery, die auch diesmal mit ihrem groovenden, brachialen Death Metal zu überzeugen wissen. Singt Chris Barnes dort eigentlich auch? Ganz anders klingen Braindeadz, die ihre deutsche Thrashvergangenheit stimmlich gar nicht und musikalisch etwas verneinen können. Das dies kein Vorwurf ist sollte klar sein. Ebenfalls ein Highlight des Samplers.

Alleine der Preis dieses Teiles sollte alle Undergroundler jubeln lassen, denn wer hier keine neuen Lieblinge entdeckt, dem ist echt nicht zu helfen. Zu bestellen für 10€ bei hardtoearn@gmx.net oder www.joining-forces.de.vu. Lohnt immer wieder.

Christian Kremp






Musicload