Reviews

Frightened

Label: Spinefarm Records (2018)

Voices präsentieren hier ein sehr abgehobenes Album, welches sich musikalisch in kaum eine Schublade einfügen lässt, dafür sind die Zutaten zu wild. Psychedelisch, in Ansätzen Blackmetal, düster-apokalyptische Stimmung und Grundausrichtung, alternative, verträumt, Horror. Dies alles mündet in raserischen Ansätzen, Scream-Ausbrüchen, sprunghaften Wechsel innerhalb der Songs, welche aber wieder so passend arrangiert sind, ohne Übergänge aber trotzdem passend erscheinen, dass es schon wieder gut klingt, verwirrende Strukturen. In Teilen würde der Vergleich mit The Cure passen. Die inhaltlichen Dinge wie Liebe, Schmerz, Tod und Leben und alles dazwischen, endzeitlich interpretiert, für alle ohne Halt, Illusionen und übersät mit Zweifeln.
 
Als Lauschtipp, neben dem obligatorischen Opener, der hier bezeichnenderweise ‚Unknown‘ heißt wäre jedenfalls um den The Cure Gedanken nochmals aufzugreifen ‚Manipulator‘. Um sich ein Bild von der wahnsinnigen Seite oder die Mr. Hide-Seite aufzuzeigen wäre ‚Evaporated‘ geeignet, um die stillen Momente oder weitestgehend ruhigen Momente einzufangen wäre ‚IWSYA‘ geeignet. Zu guter letzt noch in die Songs ‚Fascinator‘ und ‚Sequences‘ hineingehört und schon habt ihr einen schönen Überblick …
 
Mein Tipp: Ein schönes Album, welches in keine Schublade passen wird, dass aber gerade hieraus seine Stärke und seine Fans ziehen wird. Die Pommesgabel zum Gruße!!!
 
8,5/10
 
Car Sten






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de