Reviews

Sigil Whore Christ

Label: Agonia Records (2012)

Die französischen Maniacs von Vorkeist präsentieren heuer ihr viertes Studioalbum, welches einprägsamer und brutaler sein soll. Ein neuer Meilenstein in ihrer Entwicklung...Schon hier kann man sagen es ist ihnen gelungen!

Teils skurile Kombinationen in Takt und Komposition zeugen von einer gewissen Unverfrorenheit, frei Geister, dazu noch das Spiel mit dem Drumming und Gitarren die sich gegenseitig die Tempoarbeit übergeben, mal verschleppt eine Gitarre selbigen im nächsten Schritt ist sie durch schnelles Frickeln dem Drumming untergeordnet, dann bricht der Vortrieb ab und man landet in den atmosphärisch-melancholischen Tiefen von Vorkreist.

Screams und Growls werden kurzerhand zu einer an Hypnose erinnernden Sprechgesang bevor man wieder an Fahrt aufnimmt. Ein weiterer Wunsch der Band, krank zu erscheinen ist somit auch gewährleistet.

Als Lauschproben würde ich euch 'Maledicte', 'Dominus Illuminatio Mea', 'Ecce Homo' oder auch 'Ad Nauseam' vorschlagen. Mit diesen Songs bekommt ihr einen eindrucksvollen Einblick. Ein weiteres Ziel war es kraftvoll und dreckig zu erscheinen, auch dies wurde die gute Aufnahmequalität erreicht.

Mein Tipp: Der Band ist alles gelungen was sie sich vorgenommen haben und am Ende steht ein geiles, mit Überraschungen gespicktes Album, das zu überzeugen weiß. Mit diesem Album werden die Herren einen riesen Schritt in ihrer Karriere tätigen. Fett!

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz