Reviews

Undead
A Tribute to Disrupt

Label: Power It Up (2013)


Nahtlos reiht sich dieses Eisen in die Reihe derer ein, die ein fettes Tributealbum gebastelt haben. Lediglich die Story, wie es dazu kam, ist eine etwas andere: Dirk von My Cold Embrace hatte immer wieder beim Labelboss von Power it Up, am Ende schon ein Runninggag, angefragt ob man nun nicht mal ein Disrupt Tribute basteln könne, den Mitbegründern des Crustcore und des D-Beats. Völlig fertig war Dirk, als endlich ein „Mach doch!“ kam… Nun sind wir einige Zeit später dran und dürfen das schöne Ende bestaunen und man darf feststellen, jeder der Rang und Namen hat im Core-Bereich ist als Lieferant eines Songs tätig gewesen. Zu all dem kann man sich noch an einem mehrseitigen Booklet erfreuen in dem auch noch ein Interview mit den Herren von Disrupt geführt wurde, dazu gesellen sich no0ch vier weitere Songs die lediglich auf einer 87er Demo zu finden sind, sonst auf keinem Album. Also für alle Raritätensammler, wenn das mal keine Kaufempfehlung darstellt…

Mit den Kuriositäten geht es dann auf den jeweiligen Interpretationen weiter, mal ein Song mit schwedischen Lyrics, mal ein Disruptsong mit deutschen Lyrics, also den übersetzten so wurde dies von Kronisk Misantropi bei ‚Oändliga Offer‘ ehemals ‚Body Count‘ umgestzt oder auch von N€uron ‚Religion ist Beschiss‘ dem eigentlichen ‚Religion is a Fraud‘.

Mein Tipp: Reinhören und genießen. Im Idealfall danach noch die entsprechenden Originalsongs direkt danach laufen lassen und an dem Erworbenen erfreuen! Ein Pflichtkauf, abgesehen davon, dass es sich um 59 Songs handelt…

10/10

Car Sten