Reviews

The Konsortium

Label: Agonia Records (2011)

Diese neue norwegische Formation macht sich auf um eine Größe innerhalb des Black/Thrash-Bereichs zu werden. Man benötigte drei Jahre bis dieses Album stand, aber nun ist es fertig. An der Gitarre findet sich Teloch von Mayhem, es ist aber kein Zusammenschluss von diversen Superatrs zu einer neuen Kombo. Es ist was ganz neues, fern vom traditionellen True Norwegian Black Metal, es enthält selbstverfreilich ein paar Gene davon, aber ansonsten ist man sehr auf Melodiestränge und deren Auflösung dazu noch Gitarrenläufe die jenseits der Molltonleiter liegen. Weiter geht es mit den Arrangements der Vocallines, die sich von Growls zu sehr anmutigen cleanen Parts bewegen. Als Lauschprobe nehme man nur mal den Opener 'Gasmask Prince' in alt bekannter Manier geht es dann mit 'Lik Ulven' weiter. Damit bhätte man schon ein weiteres erwähnenswertes Merkmal, die Lyrics sind auf Englisch und Norwegisch.

Mein Tipp: Ein sehr imposantes, gelungenes Album das richtig Freude macht beim Hören, durch seine technische Versiertheit, Überraschungsmomente und seine Direktheit zu überzeugen weiß. Es wird einem nie langweilig, erst nicht wenn man die Airguitar üben will. Ein richtig fettes Album, jenseits der Genregrenzen! Die Pommesgabel zum Gruße!

Car Sten