Reviews

Chains Of Sin

Label: 7 Hard (2010)

Etwas Neues ist am Himmel des Progressive Metals erschienen: Timesword präsentieren ihr Debütalbum "Chains Of Sin". Die Herren von Timesword haben sich für ihr Debütalbum einen Special Guest hergeholt. Bryan Beller, der bekannte Bassspieler und Redakteur für das Bass Player Magazin, spielt auf den Stücken 'World Confusion' und 'Skyland'. Ob ihr Album dadurch einen besseren Erfolg haben wird, ist dann doch fraglich. Wichtiger ist meiner Meinung nach, was die Band im Alleingang auf die Beine gestellt hat.

Los geht's auf ihrem Album mit dem Stück 'Thousand Year Kingdom'. Mit diesem ersten Song, zeigt die Band auf direktem Weg, was sie alles draufhat. Man hört in jedem einzelnen Teil den Progressive Metal heraus, was einem relativ deutlich erkennen lässt, worauf die Jungs Wert legen. Und das ist ihre Leidenschaft zum Progressive Metal. Relativ beeindruckend hierbei ist auch die Stimme des Sängers Mark Pastorino. Aber hört euch das lieber selber an und bildet euch eure eigene Meinung darüber.

Zum Reinhören wäre zu empfehlen: 'Thousand Year Kingdom', natürlich, 'A New Way' und 'Skyland'. Hier erhält man den besten Eindruck, was das Ziel, Struktur und Klangbild der Band ist. Ausgesprochen interessant ist das letzte Lied 'Real Mistery'. Ein Lob schon einmal für die beachtliche Länge: 19.46 Minuten (!) geht das gute Stück und ist tatsächlich das beste Lied auf dieser Scheibe. Mehr will euch aber nicht verraten, hört einfach mal rein!

Schade, dass dieses Album nur sechs Lieder umfasst, man hätte mehr von dieser Band erfahren können, wenn man auch mehr Lieder hätte. Ob sich Timesword auf den oberen Rängen des Progressive Metals behaupten können, steht in den Sternen, allerdings haben die Herren einen guten Start hingelegt und wir freuen uns darauf, mehr von ihnen zu hören!

Me Lina






Musicload