Reviews

Two Fires
Ignition

Label: Frontiers Records (2002)

Mit „Ignition“ legen Two Fires ihr zweites Werk vor. Wer beim selbstbetitelten Debüt begeistert war, dem wird auch diese Scheibe gefallen. Geboten wird melodischer Rock, den man mit etwas Zynismus auch als „Powerpop“ bezeichnen könnte. Stilistisch ist das Ganze irgendwo in der Nähe von Journey beheimatet. „Irgendwo“ und „in der Nähe“ ist dabei wörtlich zu verstehen. Während bei Journey trotz aller plakativ kommerzieller Bestrebungen doch wenigstens die Produktion so ansprechend ausfällt, dass man sich zumindest gelegentlich dabei ertappt, wie man bei Neal Schons Gitarrensoli in der Luft mitfingert, da wird man bei Two Firesproduktionsbedingt eher die ´Hallo-Wach´-Tabletten aus der Packung fingern. Und das ist schade, hat das Songmaterial doch Potential. Musikalisch bietet man, wie in diesem Milieu üblich, eine schöne Mischung aus Midtemporockern (‚Ignition’) , Balladen (‚More Than A Mystery’) und gelegentlichen Ausflügen ins schnellere Lager (‚You’re Bringing Me Down’, schöne Tempowechsel!). Dabei sind die instrumentalen Fähigkeiten stets allem anderen vorgeordnet. Insgesamt bleibt bei dieser CD ein etwas schaler Nachgeschmack, da die durchaus vorhandenen guten Ideen ohne Druck und mit z.T. schauderhaften 80er Jahre Synthies zugekleistert kaum noch eine Chance haben wahrgenommen zu werden. Schade!
Ach übrigens: auf meiner Promo sind elf Songs, auf dem Cover stehen jedoch nur zehn Titel...Das irritiert doch nicht unerheblich!

Frank Scheuermann