Reviews

The Essence Insane EP

Label: Bombback Records (2006)

Tribun ist ein Quintett aus dem Ruhrpott, welches sich dem Hardcore / Metal verschrieben hat. 2001 gegründet, fing die Truppe mit Oldschool Hardcore an. Es kamen Besetzungswechsel doch 2003 kam mit Sänger Ben die richtige Komponente in die Band und das optimale Line Up war gefunden. Von da an ging der Fünfer in Richtung Metal und sieht sich mittlerweile als reine Metalband, bei der nur noch der Gesang an die frühen Wurzeln erinnert. 2005 brachten sie ihren ersten Output, eine Demo-EP mit dem Titel "Her Skin Does Not Forget", heraus. Nun kommt das erste offizielle Release, wieder eine EP, die den Titel "The Essence Insane" trägt.

Ein typisches Metalriffing erwartet den Hörer der Scheibe nach einer kurzen Einleitungszeit. Dieses Riff erinnert an zahlreiche Bands, wie beispielsweise Rage, die sich durch ihren großen Einfluss in die Musik von Tribun geschlichen und dort wohl manifestiert haben. Der Gesang ist das einzige Überbleibsel aus der Oldschool Zeit, passt aber hervorragend zu dem metallenen Hintergrundspiel. Ein Gitarrenzwischenspiel in der Mitte des ersten Stücks zieht zwischenzeitlich die Aufmerksamkeit des Konsumenten auf sich und soll verdeutlichen, was die Jungs so alles an ihren Instrumenten machen können. Instrument- und spieltechnisch beherrschen Tribun eine breite Basis auf der sie all die netten Zwischenspiele und melodischen Einlagen aufbauen. Die Musik leidet ein wenig unter der gewissen Eintönigkeit des Geschreis, welche keine große Variabilität an den Tag legt und konstant vor sich hinläuft. Die zweite Stimme hilft hierbei leider nur wenig, weil auch hierbei kaum Abwechslung hineinkommt. Wenn die Jungs noch ein wenig am Songwriting feilen und den Gesang etwas passender gestalten, könnte das Debütalbum garantiert ordentlich was werden.

Bis jetzt kann man das Album nur an Metalfans weiterempfehlen, die sich an etwas eintönigem Hardcoregeschreie nicht stören, ansonsten lieber das Debütalbum abwarten.

Winfried Bulach