Reviews

Valhalla

Label: Angel Air (2010)

Um den Bandnamen Stray überhaupt noch zu kennen, muss man schon ein Insider der Musikgeschichte der letzten gut 40 Jahre sein. Der durchschnittliche Headbanger kennt bestenfalls die Single-B-Seite bei Iron Maiden, "All In Your Mind". Dieser Klassiker stammt vom Erstlingswerk der britischen Psychedelic-Progressive-Hard'n'Boogie-Rocker von Stray. Seit damals ist unglaublich viel Wasser die Themse heruntergeflossen, und nicht mehr allzu viele erinnern sich an die Frühwerke dieser innovativen und verdammt coolen Band. Immerhin ware es Stray, die als erste Gruppe überhaupt in großem Umfang Pyroeffekte in die Show eingebaut haben, bei einem Open Air an der Nordseeküste sogar so sehr, dass die britische Küstenwache angelockt wurde, da sie glaubte, es handle sich um eine Invasion!

Nach den immer dürftiger werdenden Verkaufszahlen (Disco-Boom und Punk ließen grüßen!), löste Mastermind Del Bromham die Band schließlich 1977 auf. Seitdem gab es alle paar Jahre mal eine Reunion für einige Konzerte und/oder eine CD, allerdings mit ständig wechselnder Mannschaft. Zumeist erschienen diese Werke bei kleinen und kleinsten Labels ohne ausreichende Möglichkeiten, für eine gelungene Produktion zu sorgen. Weiß der Geier, wie es da kleine Label Angel Air geschafft hat, den namhaften Produzenten Chris Tsangarides anzuheuern, aber es hat sich verdammt nochmal gelohnt! Der Sound der wunderbaren Scheibe "Valhalla" ist transparent und druckvoll. Aber was noch viel wichtiger ist: Unter Mithilfe des legendären Produzenten haben es Del Bromham und seine Mitstreiter zum ersten mal seit den 70er Jahren geschafft, die Songideen komplett auszuarbeiten und als kleine Kunstwerke zu entfalten.

Nicht dass die Scheibe nun sehr gekünstelt wirken würde - im Gegenteil: Alles kommt direkt auf den Punkt, jede Note, jede Bridge, jeder Refrain sitzt genau dort, wo er hingehört. Stray gelingt es auf "Valhalla", nicht wie eine Band Ü60 zu klingen, sondern wie ein Haufen junger Wilder, die die Welt erobern wollen. Dass selbst ich als alter Fan der Truppe allerdings erst mit zwei Jahren Verspätung überhaupt erst von der Veröffentlichung erfahren habe, läaast in kommerzieller Hinsicht wieder das Allerschlimmste vermuten. Trotzdem, diese Platte ist allemal ihr Geld wert! Für alle, die klassischen, leicht angebluesten Hardrock lieben, kommen eigentlich an "Valhalla" nicht vorbei! Ganz, ganz großes Kino!

Frank Scheuermann