Reviews

In Chaos Becrowned

Label: Dark Essence Records (2018)

Das Debutalbum der Osloer Okkulut-Metaler steht an und bittet um Einlass in die Gehörgänge. Eine interessante Melange wird serviert. Man tritt eine Reise an und geht ein wenig zurück in der Zeit, in die 80iger und 90iger, dazu noch der Hauch von Avantgarde aber auch düsterer Einflüsse über den okkulten Part hinaus, nicht nur Atmosphäre durch die Moll-Tonlandschaft in ruhiger Art aber tief schwarz in Szene gesetzt. Teilweise auch Blackmetal-Elemente um dem Düsteren noch mehr Schrecken und Tiefe zu geben, der Einsatz von Doom-Parts hingegen, dieses verschleppte, repräsentiert die Verlorenheit mit der hier sehr schön gespielt wird.
 
Los geht es auch genauso beim Opener ‚Cadaver Die‘, hier kann man schon nomen est omen benutzen. Mehr ist zu diesem Song nicht zu sagen. So schwarz der Name, so schwarz auch die Umsetzung. Mehrschichtiger wird es bei ‚Shadows Roam‘, auch im Sinne von Abwechslung und Gemengelage der verarbeiteten Musikstile. Variables Drumming trifft auf sehr spielfreudige Gitarren, welche schöne Wände bauen, leicht dissonant zu einander stehen, dazu der immer grollende Bass, der einen schönen Gegenpart zu diesen illustren Gitarren ein nimmt. Als weitere Lauschprobe würde ich euch noch gerne ‚Legio Obscura‘ ins Ohr legen wollen, damit ausgestattet sollte eine Entscheidung möglich sein.
 
Mein Tipp: Eine ungewöhnliche Melange, die aber sehr schön klingt und noch mehr Spaß macht, wenn man sich darauf eingelassen hat. Gerade für technisch interessierte bietet diese Formation sehr viel Neues, was unglaublich toll arrangiert ist. Über die Tiefe und Schwärze wurde ja schon hinlänglich gesprochen. Ein geiles neues Konzept ist geboren! Die Pommesgabel zum Gruße!!!
 
10/10
 
Car sten






Musicload