Reviews

Ignoring The Guidelines

Label: Burning Heart Records (2001)

Das neue Jahrtausend hatte längst begonnen (ich weiss, mathematisch damals noch nicht) und leicht verspätet kam es: Das neue Raised-Fist-Album „Ignoring The Guidelines". Der Titel der Platte macht schon deutlich, dass Sich die Kapelle um Sänger ´Alle´ hütet, dem allgemeinen "Komm-wir-machen-mal-was-ganz-was-anderes"-Trip nachzueifern. Erstaunlicherweise werden diesmal ganze 11 (Elf!) Tracks geliefert, was ja schon beinahe Verrat an Ihren alten EP-Gewohnheiten ist. Musikalisch ist es aber größtenteils beim alten geblieben und das ist auch verdammt gut so. Die Herren tun das, was sie am besten können und zwar: Hardcore spielen! Orientiert an den alten(!) 59TTP oder Youth Of Today, wie ich finde. Schon derer erste Track geht direkt in die Vollen. Man könnte meinen, Drummer Oskar hat Speed in den Smacks. Wer die alten Sachen der Jungs kennt, horcht nach 10 Sekunden auf und fragt sich: "Woher kommt die Stimme???". Alle scheint zum Geburtstag ein Mikrofon bekommen zu haben und muss nun nicht mehr über die Gitarren-Pickups singen. Durch das ungewohnte Volumen der irreversibel-heiseren Stimme wird die Geschichte noch einen Tick brachialer. Keine Schnörkel, keine überflüssigen Gitarrensoli, nur ab noch vorne! Textlich dreht es sich neben politisch angehauchten Themen auch um die Einstellung von Menschen zu anderen und zu sich selbst. Hier und da wird dann auch mal angeprangert, was nicht stimmt in der Welt (‚The Models On TV’). Aber ohne erhobenen Weltverbesserer-Zeigefinger. R.F. sind keine verklemmten Straight-Edger sondern einfach nur rotzige, wütende Radaubrüder; aber bleiben stets auf der konstruktiven Schiene. Bemerkenswert ist auch das Cover, das eigentlich kein Cover sondern eine Neuinterpretation ist. Den ehrenwürdigen Gorilla Biscuits wurde einfach ‚New Direction’ entliehen und nach einem Propagandhi-artigen Intro folgt die eindeutig bessere Variante des Songs. Alles in allem einfach eine geile Platte, mit der sich richtig in Rage hören kann. Da kommt dann doch der Revoluzzer wieder raus. Wer sie noch nicht kannte und jetzt Gefallen an R.F. gefunden hat, MUSS sich auch die ersten beiden EPs besorgen, die mittlerweile zusammen unter dem Titel "Watch Your Step, Kid" erhältlich sind.

Gastredakteur






Musicload