Reviews

Power Of The Dragonflame

Label: SPV (2002)

Yes, endlich ist es soweit! Nach der Special Price CD „Rain Of A Thousand Flames“ aus dem vergangenen Herbst ist nun das neue Album „Power Of The Dragonflame“ am Start. Die Topstars des Powermetal sind wieder da, noch gewaltiger als zuvor. Auf dem neuen Tonträger wird die thematische Vorlage, die Emerald Saga, abgeschlossen. Die Erzählung zu dieser Saga zog sich durch all ihre bisherigen Veröffentlichungen hindurch und findet nun bei dem neuen Tonträger einen würdigen Abschluss. Wie gewohnt wird wieder ein Feuerwerk abgeschossen, das temporeich und aggressiv ist. Aber in demselben Maß lassen sich auch epische und orchestrale Elemente finden. Beim Aufbau bzw. der Strukturierung der Platte lassen sich keine experimentelle Einflüsse finden. Nach dem instrumentalen oder genauer orchestralen Opener folgt wie gehabt ein sehr temporeicher Titel. Im weiteren Verlauf des Albums treten vermehrt klassische Instrumente in den Vordergrund, stützen somit den epischen Gesang von Fabio. Der letzte Song ist aber ein echtes Kunstwerk. Das 19 minütige Stück ‚Gargoyles, Angels Of Darkness’ beginnt mit ruhigen Akkustikglampfen, nimmt aber anschließend in typischer Rhapsody Manier an Tempo und Würze zu. Zu alledem kommt noch der expressive, ungewohnt theatralische Gesang von Fabio Lione dazu.

Das neue Werk scheint mir persönlich auch noch einen Hauch härter zu sein als die vorherigen Platten. Das gereicht der Platte aber nicht zum Nachteil. Power of the Dragonflame ist eine absolute Wucht! Mein Tipp: Darf in keinem CD-Regal fehlen.

Carsten Rothe






Musicload