Reviews

God's Equation

Label: LMP Music (2007)

Auf Anhieb fallen mir nur wenige Bands ein, die seit der Jahrtausendwende permanent kontinuierlich herausragende Alben veröffentlichen...Pagan's Mind gehören zweifelsohne dazu. Schon das Debüt "Infinity Divine" dieser im Jahre 2000 gegründeten Formation stellte einen progressiv veranschlagten Powermetalgenuss dar, der für ein Erstlingswerk fast schon erschreckend professionell klang. Die nachfolgenden Werke "Celestial Entrance" und "Enigmatic Calling" standen dem ersten Schaffen in nichts nach und festigten den Ruf der Norweger als brillante Band. Mit dem vierten Studioalbum wollen die Norweger nun die nächste Karrierestufe erklimmen. Visuell wurde auch das neue Album wieder ins bewährte Blaue gepackt, hervorgehoben durch eine nackte Gottheit. Herrliches Fantasycover im bewährten Stil.

Alles beim Alten bleibt's auch, was die Bewertung der Band angeht. Pagan's Mind haben es wieder einmal geschafft, 11 fantastische Stücke zu schreiben, die musikalisch auf ganz hohem Niveau anzusehen sind. Die Norweger verstehen es nahezu perfekt, die komplexen Songs verständlich zu transportieren und mit einer spielerischen Leichtigkeit zu interpretieren, die nicht vielen Formationen abgeht. Die herrlichen Refrainpassagen geben sich reihenweise die Klinke, zudem hat Frontmann Nils K. Rue stimmlich noch mal ein Packen draufgepackt und dominiert die Stücke immer mehr mit seiner klaren und variantenreichen Stimme. Bei allen atmosphärischen Elementen stehen die Gitarren jedoch doch klar im Vordergrund und verleihen der Scheibe die notwendige Härte. Der Hang der Band für Experimente bleibt zwar auch hier nicht aus; der Sound klingt nach wie vor etwas spaceig, was sich u. a. auch in verzerrten Stimmmustern wieder findet ('Atomic Firelight'), dient aber letztlich dann dem ureigenen Pagan's Mind Style, mit dem sich die Norweger deutlich von genreähnlichen Gruppen abheben...Bei solcher Klasse gerät selbst die Coverversion von David Bowies 'Hallo Spaceboy' zum Zungenschnalzer, die superb umgesetzt wurde und zu den Highlights der Scheibe zählt. Ansonsten wäre es müßig, Anspieltipps zu benennen, hier gibt es nur eine Antwort: Song 1-11!

"God's Equation" ist abermals ein brillantes Werk, mit sich die Norweger einmal mehr selbst übertroffen haben. Absolute Kaufempfehlung. Wer die Band mal live sehen möchte, hat im Frühjahr auf der Tour mit Brainstorm Gelegenheit dazu. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Oliver Bender






Musicload