Reviews

Electrify

Label: AFM Records (2008)

Wer bekennender Fan dieser deutschen Thrash Formation ist, braucht vor allem Dingen eines: Geduld. Auch wenn die Band bereits seit Mitte der 80er existiert, ist das neue Werk "Electrify" erst das vierte Studiorelease. Diverse Lineup-Wechsel, vor allem aber persönliche Schicksalsschläge des Bandgründers Charly Steinhauer sind dafür verantwortlich. Nichtsdestotrotz trotzt die Band allen Unwegsamkeiten und veröffentlicht acht Jahre nach ihrem letzten Release "Collision Course" ein neues Eisen.

Galt die Band in ihren Hochzeiten als deutsche Antwort auf Metallica, so haben die Jungs auch 20 Jahre später nichts von ihren Wurzeln verloren und rocken auf "Electrifiy" traditionell wie eh und je. Das Album präsentiert sich als starke Thrash / Powermetal Symbiose, die Songs sind sehr straight gehalten und bieten sowohl 80er Feeling als auch moderne Komponenten. So wechseln sich Thrash Granaten wie der Opener 'Second Over Third By Force' oder 'Infected' mit kurzen Zwischenspielen wie 'Paralyzed' oder dem hochmelodischen, mit leichten progressiven Ansätzen versehene 'Portrait In Grey' ab. Jeder Song vermag auf seine eigen Art zu glänzen, durch die enorme Bandbreite an stilistischen Komponenten wirkt die Scheibe zu keinem Zeitpunkt langweilig. Fantastische Bassläufe wie beim Intro zu 'Hyperspeed Hallucinations' oder die Hammerriffs zu 'Bridge Of Silence' lassen sofort das richtige Bangfeeling aufkommen. Wenn überhaupt etwas an dieser Scheibe zu kritisieren ist, dann der etwas zu glatt gebügelte Sound, der durchaus etwas härter hätte ausfallen können. Ansonsten haben Paradox ein astreines Comeback abgeliefert, mit dem sie ihrem Ruf als exzellente Band einmal mehr Nachdruck verliehen haben.

Oliver Bender






Musicload