Reviews

Tiefenrausch

Label: SPV (2017)

Das sechste Album der Hessen, alle Trades der Vergangenheit sind wieder an Bord, wie eingängige Melodiestränge, markante Vocals, geile Riffs und Hooks, variables Drumming, Dudelsack-Klänge. Die Neuigkeit schlecht hin ist, dass man heuer direkt sagt was man sagen möchte, keine Metaphern, kein schönes umschmeicheln dessen was man sagen möchte. Auch inhaltlich geht es nun direkt auf die 12.
 
Losgeht es gleich mit dem Titeltrack als Opener, selten aber dadurch weiß man sofort wohin die Herrschaften möchten. Laui, das neue Bandmitglied, tut selbiger Band soundtechnisch sehr gut. Dieser Eindruck wird auch von Bandkollegenseite bestätigt, die Herrschaften strahlen so viel Energie aus. Sehr schöne Melodiestränge und Spannungsbögen. Als Lauschproben kann man mit Fug und Recht u.a. ‚Mal mich schwarz‘, der Flöteneinsatz zu Beginn macht eine schöne kleine melancholische Note, die sich durch den ganzen Song hindurch trägt, Molltaktung wechselt mit Dur-Klängen, Breaks und verführerisch verzerrte Gitarrenklänge, sehr schön und tief unter die Haut gehend. Oder nehmt doch mal ‚Meilen unter Meilern‘, den längsten Song auf dem Album, mit seinem verkappten Synthy-Einsatz, welcher durch Dudelsacktöne abgelöst wird und sich dann im Midtempobereich einpendelt, aufgelöst wird dies alles durch den Gesang und seine Artikulation, richtig geil gemacht. Oder testet doch mal ‚Beste Feinde‘ oder ‚Ich verstumme‘ …
 
Mein Tipp: Insgesamt werden 14 neue Songs unters Volk gebracht, einer betörender als der Andere. Stellenweise werden „untypische“ verbaut, die man so nicht erwarten dürfte, aber das Ganze durch diese „Hallo“-Effekte auflockert bzw. aufhorchen lässt. Ein durch und durch geiles Album, bei dem es einem nie langweilig wird, Folkrock wie man ihn gerne hört und hat! Die Pommesgabel zum Gruße!!!
 
10/10
 
Car Sten