Reviews

Progressive Darkness

Label: Escapi Music Group (2004)

Bands aus Kanada sind hierzulande sehr selten. Spontan fallen mir da nur Kataklysm ein, die aus dem Land der Moose und der Mounty`s kommen. Das der hohe Norden Amerikas aber noch andere sehr gute Künstler zu bieten hat, zeigt der vor mir liegende Output der Jungs von Moonlyght. Ein Sammelsurium von Melodien würde ich die Musikrichtung nennen, die Band selbst hat dem Album den Namen „Progressive Darkness“ gegeben, was meiner Meinung auch durchaus mit Abstrichen die Musik beschreibt.

Im Anfang war das Wort... und zwar sehr folkloristisch im Opener Track ‚Fantasy’, der aber nur Folk-mäßig anfängt, danach in bombastische Sphären und bösem Gesang endet, der immzu von Keyboard Sounds und süßem Frauengesang begleitet wird. In ‚The Sceptic Traveller’ – dem nächsten Song – dominieren eindeutig die Gitarren, am Anfang und gegen Ende elektrisch, zwischendurch mal akustisch. So düster der Gesang aber auch manchmal sein mag, musikalisch bewegt man sich immer im Licht mit sehr angenehm atmosphärischen Parts und klassischem Heavy Metal, der absolut „bangbar“ ist! Bestes Beispiel ist der Song ‚A Tale From A Fantastic Kingdom’, der ganz klar durch den musikalischen Aspekt gewinnt, weniger durch den gesanglichen. Sehr interessant ist die Länge der Tracks, die mit durchschnittlich 7-8 Minuten doch sehr lange gewählt wurde, was ein Nachteil sein kann bei Hörern, die lieber viele kurze Songs und dafür viele Facetten kennenlernen möchten. Doch denen sei gesagt, die Song sind in sich unglaublich facettenreich und abwechslungsreich, von Blast-Beat bis Akustik ist alles am Start in den einzelnen Liedern.

Zieht Euch die 7 Lieder rein, Ihr werdet auf keinen Fall enttäuscht sein, da die Kanadier eine sehr ordentliche Scheibe auf den Markt gebracht haben, die unbedingt gehört werden will!

Thomas Schmitt






SonicShop - HiFi Gehörschutz