Reviews

Mercury Tide
Why?

Label: Century Media (2003)

Warum? Das war auch mein erster Gedanke, als ich die Trennung von Angel Dust schockiert zur Kenntnis nehmen mußte. Eine interne Schlammschlacht ließ die Band ein zweites mal zerbrechen, die zu meinen absoluten Faves zählte. Leider werden wir diese Göttertruppe nicht mehr erleben, dafür ist Frontmann Dirk Thurisch zurück. Mit seiner neuen Formation Mercury Tide hat er nun sein erstes Album mit dem zweideutigen Titel „Why“ aufgenommen. Mit von der Partie war ebenfalls der ehemalige Angel Dust und jetziger Running Wild Gitarrist Bernd Aufermann, der einige Gitarrenparts auf dem Album übernommen hat. Des weiteren sind auch noch Tiamat Basser Anders Iwers und Flowing Tears Drummer Stefan Gemballa mit von der Partie, komplettiert wird das Line-Up von Keyboarder Dennis Riehle.

Das Duo Thurisch/Aufermann lässt natürlich die Frage aufkommen: Wie viel Angel Dust steckt in Mercury Tide?

Fest steht: Dirk Thurisch versucht nicht, musikalisch auf völlig neuen Pfaden zu wandeln. Die spezielle Atmosphäre, die beispielsweise von den Angel Dust Platten „Bleed“ und „Enlighten The Darkness“ ausging, findet sich auch hier wieder. Man arbeitet kontinuierlich mit diversen Keyboardsounds, die Stücke haben teilweise melancholischen Charakter, ein Hauch von HIM schwebt über dem Album. Genau an dieser Stelle differenziert sich Thurisch von seiner früheren Band. Mercury Tide sind keine Metalband, atmosphärischer Hard Rock trifft das Ganze besser, der hier und da einige Ausschweifer in härtere Gefilde hat. ,Lost And Torn’ ist so ein Stück, dass einen herrlich stampfenden Rhythmus und gleichzeitig auch seine ruhigen Seiten besitzt, eine starke Kombination mit sehr viel Gefühl. Dieses Gefühl wird natürlich hauptsächlich von Sänger Dirk Thurisch transportiert, der mal wieder seine außerordentlich gute Stimme perfekt in Szene setzt. Auch wenn Bernd Aufermann mit am Start ist, verzichtet man auf ausgefallene Soli, die Gitarren prägen die Songs ohne sich großartig in den Vordergrund zu drängen. Manko? Mir persönlich fehlen ein bisschen die absoluten Highlights. Also Ehre wem Ehre gebührt, denn ,Another One’ ist meiner Meinung nach der stärkste Track der Scheibe. Ein starker Refrain, klasse Arrangements und moderne Keyboardsounds bringen das Herz zum Lachen.

Mercury Tide sind kein Ersatz für Angel Dust. Dennoch ist der Truppe mit „Why“ ein gutes Hard Rock Album gelungen gepaart mit sehr viel Atmosphäre und Gefühl.

Oliver Bender






SonicShop - HiFi Gehörschutz