Reviews

5

Label: S.A.D. Music (2004)

Nach verbalen Schlammschlachten im Forum der Megaherz-Page, wo sich Alex-Anhänger und Megaherz-Fans Nettigkeiten zuschmissen und man sich auch ab und an mit Vulgarismen betitelte, legt nun die Band nach…mit dem für eine Band urtypischen Medium, einer neuen Scheibe. Auch hier fand die Internetschlacht gehört und wurde in einen schönen Song, der auch gleich den Opener repräsentiert, umgewandelt: ‚Dein Herz Schlägt’! Auf halb philosophischem Wege wurde sich mit dem Thema der Totgesagten beschäftigt, eine humoristische Aufarbeitung der Internetgeschehnisse und Äußerungen von diversen Musikgazetten. Auch ich war gespannt wie sich die erste Platte nach der Zeit mit Alex anhören würde und sie hört sich sehr gut an.

Musikalisch hat sich kaum etwas an der vorher eingeschlagenen Fahrspur geändert, es findet sich immer noch harter Sound, gepaart mit Industrialeinflüssen, wieder. Bei den Vocals hat sich auch recht wenig getan, es werden immer noch die Zeitgeister aufgenommen und umgesetzt. Aber auch altes in neuem Gewand trifft man an, so z.B. ‚Gott sein’, die Version 2004 ist eine pompösere Umsetzung des doch sehr rustikalen Ursongs, mit Chor und einem kleinen Brimborium außen herum.


Nun aber zu den Unterschieden und da gibt es meiner Meinung nach nur einen, aber der ist gravierend: Die Songtexte. Wo vorher klar unterschieden werden konnte, was ist Humor und was ist Politsatire, ist heuer keine eindeutige Grenze zu erkennen. Somit wird der Intellekt eines jeden Hörers herausgefordert. Als Lauschprobe würde ich empfehlen, nur so, um meine Kritik zu untermauern: ‚Dein Herz Schlägt’, ‚Wann wirst du Gehen’, Ebbe & Flut’ oder auch ‚Es Tut Weh’. Zum Schluss noch eines: Das Matthias eine andere Stimme hat, ist logisch. Aber er hat auch ein schweres Erbe antreten müssen und…er hat es mit Bravour gemeistert. Mein Tipp: Der König ist tot es lebe der König oder anders: Leben und sterben lassen!

Carsten Rothe






Musicload