Reviews

Astral Weeks

Label: Rhino Records (1968/2015)

Kaum zu glauben! Satte 47 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen, gibt es "Astral Weeks" von Van Morrison nun erstmals in einer vernünftigen Fassung. Die erste CD Pressung aus den späten 80ern lassen wir jetzt einmal getrost weg. Mit "Astral Weeks" gelang dem ehemaligen Frontmann der irischen R'n'B-Rumpelbrüder "Them" der ganz große Befreiungsschlag.

Songs von unglaublicher Schönheit, die eine schlichte Eleganz ausstrahlen und dadurch die zum Teil wirklich abenteuerlichen Arrangements ad absurdum führen, reihen sich über die gesamte Spieldauer der Platte aneinander. Dabei hat sich an Van Morrisons musikalischem Cocktail gegenüber seiner ehemaligen Stammband maximal die Mischung der Zutaten geändert, die Grundkomponenten sind geblieben: rauer R'n'B trifft auf Rolling Stones-Ästhetik, Folk mischt sich auf wundersame Weise mit Jazz und das komplette Menü hat etwas vom Mississippidelta.

"Astral Weeks" gehört zu den ganz großen Erstlingswerken der Rockmusik und jeder, der nicht nur den oberflächlichen Kick sucht, sondern auf einer spirituellen Reise ist, sollte sich diese erweiterte CD Ausgabe besorgen. Sie klingt toll und die zusätzlichen Tracks gewähren interessante Einblicke in "Van The Man"s Arbeitsweise zur damaligen Zeit. Lediglich die Frage bleibt, ob man der CD nicht besser eine zusätzliche Hülle spendiert hätte, denn so ist sie ungeschützt im Pappschuber.

10/10

Frank Scheuermann






Musicload