Reviews

Duets - Re-working The Catalogue

Label: Sony (2015)

Satte 50 Jahre ist Mr. Van Morrison, Van The Man, nun schon im Recording Business. Mit seiner letzten Studioscheibe machte er bereits klar, worum es in seinem Leben bisher gegangen ist: "Born To Sing: No Plan B". Singen ist also sein ursprünglichstes und dringendstes Herzensbedürfnis.

Nun macht es sich selbst ein Geschenk zum Jubiläum und lädt Kollegen ein, um mit ihm gemeinsam einige Songs aus seinem recht umfangreichen Schaffen neu zu interpretieren - in Duettform, wie der Plattentitel bereits nahelegt. Dabei wird er von einer Riege an Stars unterstützt, die den Kenner slleine schon mit der Zunge schnalzen lässt: Chris Farlow, Gregory Porter, Joss Stone, Mark Knopfler, Natalie Cole, Mick Hucknall, George Benson und noch einige mehr. Einige bleiben dabei so unauffällig, wie man es schon bei Nennung ihres Namens (Michael Bublé) vermuten möchte, andere wachsen zu ungeahnter Größe über sich hinaus (Mick Hucknall).

Aber bei allen Duetten wird überdeutlich, dass Van Morrison mit seiner gefühlvollen und ausdrucksstarken Stimme fast alle an die Wand zu singen vermag. Besonders beachtlich finde ich, dass er bei diesem Projekt aus den etwa 40 Studioalben, die er bislang auf dem Buckel hat, ausgerechnet auf Songs seiner Gniestreiche weitestgehend verzichtet hat. So findet weder "Astral Weeks" noch "Moondance" Verwendung und von seiner 1974er Emotionsscheibe "Veedon Fleece" kommt auch lediglich ein Song zum erneuten Vortrag.

Zusammenfassend kann man sagen, dass "Duest..." eine überaus gelungene Scheibe ist, die den irischen Hutträger genauso kauzig darstellt, wie er vermutlich auch im richtigen Leben ist. Kauzig und brillant.

Frank Scheuermann

8/10 






Musicload