Reviews

Ein bißchen Violence

Label: Krawallbrüder Records (2012)

Ein weiterer Punkrock-Dampfer macht sich auf in die See zu stechen, jedoch mischen bei diesem Dreier unter alle schöne Gelassenheitshymnen und Trinkfreudigkeitslieder auch einige Songs mit richtig Tiefgang, auch wenn diese schön voran preschen, aber mit dem Inhalt sollte man sich schon mal beschäftigt haben. Fern von dumpfen Sauf und Porn-Songs, nix von Frauentausch oder Thekenrunde...Heuer möchte ich euch die Songs nahe bringen welche für mich den Unterschied machen.

Beginnen wir doch mal mit 'Heute wie damals' bei dem sich die Jungs auf die 68iger Revoluzer beziehen, sich selbst in deren Geiste sehen mit ihren Songs und ihren Aktionen, diese aber auf die Ganze Szene bezogen oder das melancholische 'Kinder der Wende', welches sich mit der Freiheit beschäftigt am Beispiel der Wiedervereinigung und letztlich die Frage behandelt was ist Freiheit und wie ist man selbst aufgewachsen, denn diese Zeit ist unsere. Mein persönlicher Hit in dieser Songkategorie ist aber 'Mein Geschäft ist der Tod'. Hört es euch an und ihr könnt selbst entscheiden ob er was für euch ist oder nicht. Die Grundaussage ist ok über die Färbung kann man streiten, dieser Song kann der Auslöser für eine nette politische Diskussion sein...dieser Song ist einfach nur fett!

Mein Tipp: Natürlich gibt es noch die anderen, die üblichen Songs, die plakative Gesellschaftskritik und alles was dazu gehört, aber diese Specialsongs machen eben den Unterschied aus und davon gibt es noch den ein oder anderen mehr auf der Scheibe. Das Bier und die Pommesgabel zum Gruße! Geil & fett!

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz