Reviews

All Is Löst

Label: No Colours Records (2009)

Begonnen haben die Herren aus Florenz unter dem Namen Abracadabra, eine Instrumental Band, die auf ihrem zweiten Longplayer auch Lyrics hatten. Da jedoch noch auf Italienisch. Heuer präsentieren sie ihr zweites Album unter dem aktuellen Namen Murk, mit englischen Texten. Sie verbinden Punk, Black, Thrash, Rock'n'Roll - den "guten" alten Black Metal der 80-iger Jahre. Neuerdings nennt man dies glaube ich Black'n Roll.

Wer zu Beginn einen Vergleich haben möchte, bitte schön: Man kann sie in einem Atemzug mit Chrome Division, eines Herrn Shagrath, erwähnen. Jedoch legen die Herren einen gewissen Wert auf ihre und die Produktion dargebrachte rotzige Art, in der das Album sich präsentiert. Roher, verrauchter, rotziger Gesang, der einen ein wenig an das Urgestein dieser Darbietungsart, Lemmy, erinnert.
Musikalisch, wie schon erwähnt, sind sie in allen Töpfen gewesen und das hört man auch. Rock'n'Roll in räudiger Form, mit Punk-Allüren und und und. Das Album bietet sehr viele Überraschungen, so dass einem zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. Als Lauschtipps würde ich 'Abuse Of Nothingness', den Opener, oder 'In The Sign Of The Atom' empfehlen. Aber natürlich finden sich auch blastige Songs auf dem Album, die da gewaltig stampfend und zum Bangen animierend daher kommen. Hier wäre sehr 'The Wait' oder auch 'Mortality' zum Lauschen zu empfehlen.

Mein Tipp: Ein super Album, interessant und abwechslungsreich, welches einen hohen Spaßfaktor, trotz ernstgemeinter Vocals, versprüht. Daumen hoch, ganz klare Kaufempfehlung!

Car Sten






SonicShop - HiFi Gehörschutz