Reviews

Time To Be Free

Label: SPV (2008)

Vor etwa elf Jahren sah ich eine aufstrebende brasilianische Band namens Angra in der Hafenbahn in Offenbach als Special Guests der amerikanischen Power Metaller Virgin Steele. Ich erinnere mich noch, wie mich das kleine Männlein mit dem Mikrophon immens beeindruckt hat, wegen einer Stimme, die gleichermaßen klar und ausdrucksstark war. Inzwischen ist aus diesem Newcomer einer der gefragtesten Heavy Metal Shouter der Welt geworden. Und nicht nur das. Mittlerweile gilt der zwischenzeitlich zum Orchesterdirigenten ausgebildete Mann in Brasilien als der beste Sänger generell. Nach seinem Ausstieg bei Angra vor einigen Jahren gründete er zunächst die Band Shaman und widmete sich einigen Projekten, u.a. mit Sascha Paeth und Tobias Sammet. Nun startet er mit seiner ersten richtigen Soloplatte "Time To Be Free" so richtig durch. Unterstützung findet er gleichermaßen in ehemaligen Bandkollegen von Angra und Shaman wie in den gemeinsam produzierenden Legenden Sascha Paeth und Roy Z.

In Japan wurde die Platte bereits vor einigen Monaten auf den Markt gebracht und schaffte dort den Sprung bis auf Platz 2 (!) der nationalen Charts. Dabei verwies er sogar Heaven & Hell und Metallica auf die Ränge! Die Musik begeistert mit dem, was man von Andre Matos kennt (daher stellt sich zumindest mir die extrem ketzerische Frage, warum er denn bei seinen beiden vorherigen Bands ausgestiegen sei...): Großartige Hooklines, abwechslungsreiche Arrangements ('A New Moonlight' als genialer Anspieltipp!), die einmal metallisch, das andere Mal orchestral und sogar mit leichtem Rondo Veneziano Touch daher kommen. Dass alle Sounds und der Druck bei der Produktion stimmen, dafür sorgt alleine schon Roy Z, der es wohl auch verstehen würde, die Bee Gees zu einem waschechten Metal Act aufzubauen! Wer auf die alten Angra Scheiben und generell melodischen Metal mit leicht progressiven Einflüssen steht, dem wird das Herz bei "Time To Be Free" aufgehen.

Frank Scheuermann 






Musicload