Reviews

The Deep And Dreamless Sleep

Label: Locomotive Music (2007)

In den letzten Jahren war es den traditionellen Metallern von Meliah Rage immer wieder gelungen, einen beachtlichen Spagat zwischen unterschiedlichen Stilen hinzulegen. Mal bediente man sich traditionellen 80er US-Metals a la Jag Panzer, mal donnerte man dem ahnungslosen Publikum Thrashgranaten um die Ohren, um sie dann anschließend mit Hardcoreattacken endgültig aus dem Ruder zu werfen und schließlich, als man mit brachialster Härte rechnete, ging es in Richtung Alternative...Also nichts für Zeitgenossen mit Scheuklappendenken.

Der soeben erwähnten Vielschichtigkeit und dem schier unglaublichen Abwechslungsreichtum fügt man auf "The Deep And Dreamless Sleep" zwar keine grundsätzlich neuen Akzente hinzu, aber die Nuancen stimmen. Allerdings bewegt sich die Scheibe vor allem im eher traditionellen metallischen Bereich. Als Referenzen seien hier unater anderem Bands wie Judas Priest erwähnt. Dabei sind einige echt gelungene Ohrwürmer zu vermelden. Vor allem der Titeltrack, das dämonische 'Curse', das abschließende 'Take What You Want' und der absolute Killer 'Permanently Damaged'. Also Daumen hoch für die bislang viel zu erfolgslose amerikanische Metalinstitution.

Frank Scheuermann 






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de